Grußwort der Bayerischen Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales zum „KITA-Entdecker-Programm"

Kinder werden als Entdecker geboren. Sie sind neugierig und offen für neue Erkenntnisse und Erfahrungen. Sie wollen lernen und nicht belehrt werden. Bereits um 500 v. Chr. sagte der griechische Philosoph Heraklit von Ephesos: „Lehren heißt, ein Feuer entfachen - und nicht, einen leeren Eimer füllen." Auch heute noch sollten wir diese Erkenntnis beherzigen. In erster Linie ist hier die Familie gefordert, aber auch die frühkindliche Bildung.

Den pädagogischen Fachkräften in unseren Kitas gelingt das auf eindrucksvolle Weise. Durch ihr Engagement sichern sie eine qualitativ hochwertige Betreuung. Mir ist bewusst, welchen Aufwand es bedeutet, entdeckendes Lernen zu ermöglichen. Es müssen Konzepte erarbeitet und Lernmaterialen erstellt, es müssen Veranstaltungen geplant und Ausflüge vorbereitet werden.

Hier bietet das Angebot der LEW-Bildungsinitiative 3malE eine Unterstützung von unschätzbarem Wert. Seien es die themenspezifischen Entdecker-Kisten, interaktive Ausstellungen oder Theaterstücke, Verkehrssicherheitstrainings, Lehrmaterialien oder Ausflüge in die Natur – stets wird ein liebevoll zusammengestelltes, pädagogisch wertvolles Paket geschnürt, bei dem das Entdecken und Erleben im Vordergrund steht. Zudem stellt die Bildungsinitiative 3malE für die pädagogischen Fachkräfte interessante Fortbildungsmöglichkeiten mit praktischem Mehrwert bereit. Die Angebote setzen auf Interaktion, Selbstbestimmung und Selbsterfahrung und realisieren damit einen modernen und ganzheitlichen Bildungsbegriff, den ich voll und ganz unterstütze.

Das KITA-Entdecker-Programm ist in seiner Vielfältigkeit einmalig und sowohl für die Kinder als auch für die Verantwortlichen in den Kindertageseinrichtungen eine echte Bereicherung. Als Schirmherrin des KITA-Entdecker-Programms bedanke ich mich ganz herzlich bei der Lechwerke AG und allen Partnern und Beteiligten für die Bereitstellung dieses hochwertigen Angebots. Den pädagogischen Fachkräften und insbesondere natürlich den Kindern wünsche ich viel Freude bei den einzelnen Projekten!

München, im Juli 2018

Kerstin Schreyer

Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales